Qualifikationen von Trainern/Vereinstrainern... Trainingsmöglichkeiten

    • Qualifikationen von Trainern/Vereinstrainern... Trainingsmöglichkeiten

      Das Bogenschießen wird zu oft (so meine Beobachtung) alleine und ohne qualifizierte Ausbildung "erlernt".

      Welche Qualifikationen haben eure Vereinstrainer oder die Personen, die euch sinnvoll anleiten?
      Was haltet ihr an Ausbildung/Qualifikation der Übungsleiter für sinnvoll?
      Bietet euer Verband/Verein umfangreiche Einführungen/Ausbildungen an?
      Gibt es bei euch auch "Bogenschieß-Autodidakten"?

      Es gibt ja auch die rechtliche Seite, nach der gemäß dem Deutschen Schützenbund (DSB-Sportordnung, Impressum, S. 11) das Bogenschießen nur unter Aufsicht einer geeigneten und durch den Verein bestimmten Person durchgeführt werden darf.

      Bei uns ist das wie folgt geregelt:
      Wir sind ein Mehrspartenverein mit 112 Bogenschützen, von denen ca. 35 aktiv sind.
      Der Vereinsvorstand hat namentlich 8 Personen benannt und durch Aushang bekanntgemacht, die das Schießen draußen und in der Halle beaufsichtigen/leiten dürfen. Alle diese Personen haben ihre Eignung nachgewiesen (alle mindestens 5 Jahre eigene Bogenschieß-Erfahrung und Bogensportleiter oder pädagogische Ausbildung/Sportlehrer oder anerkannte Trainer/ÜL-Lizenz des DOSB)
      Wir haben je einen verantwortlichen Recurvebogen-Trainer, einen für den Compoundbereich, eine Schützin für den Blankbogen-/Anfängerbereich.
      Jeweils getrennt nach Bogenarten/dem Können der Schützen -> 1 x Sondertrainingstermin wöchentlich für das Techniktraining der Recurvebogen-, der Compoundschützen und der Anfänger.
      Anfängerkurse viermal im Jahr. - Gezielte Gruppeneinweisungen ins Bogenschießen auf Anfrage (aber keine Spaßveranstaltungen: Geburtstag...)
      Eigener FITA-Platz (bis 12 Scheiben) im Sommerhalbjahr; Halle (bis 8 Scheiben) von Oktober-März.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kyudodetmold ()

    • Wir sind ein Feldbogenverein und unsere Trainer und Jugendtrainer haben bei der Bodnik Akademie den Trainerschein für Instinktives Bogenschießen erworben . Jedes Mitglied erhält bei seinem Vereinsbeitritt einen Tageslehrgang über Instinktives Bogenschießen . Das betrifft das Material , Zusammenhänge und Abläufe bei der Arbeitsweise der verschiedenen Bogentypen und Abläufe beim Schuß . Dazu verschiedene Arten der Stellungstechnik im Gelände .
      Da wir uns auch oft am Anschießplatz treffen gehen wir dann in kleinen Gruppen von 2-3 ( max. 4 Personen ) und beobachten uns gegenseitig und sprechen Fehler an .
      Meist sind es die immer wiederkehrenden Fehler . Falsch geankert , nicht nachgehalten , Stellungsfehler und Haltungsfehler , Auszugfehler , Lösefehler . Auch der Pfeilflug wird beobachtet und evtl. Tips gegeben.
      Leistungsdruck gibt es bei uns nicht , auser wir machen ihn und selbst !
    • Newbie schreibt: "unsere Trainer und Jugendtrainer haben bei der Bodnik Akademie den Trainerschein für Instinktives Bogenschießen erworben".

      Das ist für die Anerkennung im DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) keine anerkannte Ausbildung, wird also auch bei Bezuschussung durch die Landessportbünde nicht berücksichtigt. In Deutschland sind die Vorgaben in vielen Sportbereichen: keine DOSB-Lizenz -> keine Anerkennung -> keinerlei Förderung...


      Selbstverständlich werden bei diesen Ausbildungen bei Bodnik die fachlichen Bereiche angemessen vermittelt.

      Die deutschen Lizenzen aber setzen darüber hinaus pädagogische u. a. Qualifikationen voraus - eine Ersthelfer-Ausbildung sowie ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis. Die Ausbildung von Übungsleitern Bogenschießen in Deutschland umfasst ab 120 Zeitstunden! Das sind umgerechnet 3 volle Arbeitswochen! So etwas bindet man sich ungerne ans Bein...

      Generell liegt es im Verantwortungsbereich des Vereins, Personen einzusetzen, die geeignet sind. Daher habe ich Vereinsleiter immer darauf bestanden, die Ausbilder zu den "anerkannten Lehrgängen" des DOSB/WSB zu schicken. Denn es geht alles nur so lang gut, bis etwas passiert...

      Bogenschießen ist an sich "nur" ein Umgang mit einem Sportgerät (und keiner Waffe). Auf privatem Grund und Boden - oder Wald - kann ich so viel und so oft mit dem Bogen schießen, wie ich will, wenn sicher gestellt ist, dass kein Pfeil das Grundstück verlässt.

      Jeder kann seine Lizenzen nach seinem Geschmack erfinden, ausdrucken und ausgeben. Gleiches gilt auch beim (der Begriff ist nicht geschützt->) "Therapeutischen Bogenschießen" o. a., bei dem "selbsternannte Meister" gegen viel Geld irgendwelche Fortbildungen und Qualifikationen anbieten...
    • Hallo, des is mal ein sehr Interesanter bericht über Trainer an sich. Wir haben hier in unserem kleinen neuen Bogenverein des problem mit einem trainer... wir haben keinen... leider... Haben aber des Glück, dass unser Verein sich in der Karibik, in der Dominikanischen Republik, genau gesagt in Puerto Plata befindet. Ich selber,57, Österreicher, seit 36 Jahren hier lebend habe diesen Verein ins leben gerufen, da ich selber gerne Compound schieße. Wir sind mittlerweile 21 Mitglieder. Zum großteil auch Auswanderer verschiedenster Nationalitäten. Was wir oder Ich versuche zu finden, ist ein Deutschsprachiger guter Compound Bogenschütze, der vielleicht mal gerne in die Dom Rep auf Urlaub kommen möchte. Was Ich ihm Anbieten kann ist leider nur Gratis Unterkunft in Strandnähe in meiner Villa mit Pool und Verpflegung. Zeitlich nicht begrenzt, kann auch auf monate kommen um zu Überwintern. Hab kein Problem damit. Er sollte sich nur ca 3x die woche zeit nehmen und mit uns zu trainieren und uns unsere Fehler aufzeigen. Der Großteil unserer Mitglieder sind Anfänger und haben sehr wenig Ahnung. Ich selber schieße schon etwas länger, ca 2 jahre, und habe eben wegen fehlendem trainer ( glaub ich mal so ) keine steigerung in meiner Wertung. Möchte dies aber gerne Verbessern. Falls jemand Interesse hat, meldet euch bitte bei mir unter emmerich.danzer@gmx.at Vielen Dank.