"akustische" Ziele selbst bauen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "akustische" Ziele selbst bauen

      „Akustische“ Ziele zum selber bauen…
      Hallo zusammen, ich habe nach einer Möglichkeit gesucht, wie ich das Treffen eines Ziels beim Bogenschießen nicht nur sichtbar (z.B. mit Fernglas auf 70 m möglich), sondern auch hörbar zu machen.
      Vorlage für mich war das Luftballon-Schießen, da war mir das schlagartige Entweichen der komprimierten Luft aus der zerreißenden Gummi-Hülle aber immer ein wenig fad. Was also tun?
      Die Lösung: kleine PET-Flaschen (0,5 oder 0,75 ltr Volumen Inhalt) gibt es im Handel zuhauf, sie müssen nur erworben werden, und nach sachgemäßer Verwendung des darin befindlichen Inhalts sind diese Flaschen ja nicht leer, sondern nur mit handelsüblicher Luft ohne Überdruck gefüllt. Damit diese Flaschen aber als akustische Ziele fungieren können, sollten sie etwas mehr Luft zwischenspeichern können.
      In den Schraubverschluss der Flasche wird mit einem Holzbohrer 10 mm ein ebensolches Loch (zentriert) gebohrt, in dieses Loch passen dann prima Schraubventile, wie sie für Alufelgen an Autos gebraucht werden. Dieses Ventil dann sorgfältig und dicht in den Deckel einschrauben.
      Nachdem die Flasche von allen Inhalten welche sich jemals in derselben befunden haben gereinigt wurde, drehen wir den Schraubverschluss wieder auf die Flasche. Zur Sicherheit sichern wir diesen Deckel noch mit einer Schlauchschelle (25 – 45 mm Durchmesser sollte reichen), da dieses Bauteil vom Händler als sogenannte Sollbruchstelle bei entstehendem zu großen Überdruck dient, und diese Wirkung soll vermieden werden.
      Nachdem nun also der Deckel mit dem Ventil wieder ordnungsgemäß mit der Flasche verschraubt und gesichert ist, beginnen wir, die Flasche mit der schon oben erwähnten handelsüblichen Luft zu befüllen (Luftpumpe, Kompressor oder an der Reifenfüllstation einer Tankstelle…). Gute bis sehr gute Ergebnisse habe ich mit einem Druck zwischen 5 – 6 Bar Überdruck erzielt, bei höheren Druck konnte es schon mal vorkommen, dass die Flasche selbst als Sollbruchstelle fungiert, bei zu niedrigem Druck war das akustische Signal des Treffers nicht akzeptabel (siehe Luftballon).
      Das akustische Ziel ist nun also schon mal fertiggestellt – aber wo wird es befestigt? Als brauchbare Aufhängung der Flasche habe ich eine Schraubzwinge zweckentfremdet. An den langen Teil der Zwinge habe ich einen ausgedienten Pfeil befestigt, an diesen einen kleinen Haken, an diesen Haken ein 0,5 mm Nylonseil (40 - 50 cm lang bei einer 120er Scheibe, die Flasche soll ja mittig hängen), an dieses Nylon-Seil einen Magneten und der hält an der Schlauchschelle, die den Deckel der Flasche sichert. Es ist wichtig, das die Länge des ausgedienten Pfeils weiter von der Scheibe absteht wie die Nocken der eventuell danebengegangen Pfeile, welche schon in der Scheibe stecken, um Schäden an den fehlgeleiteten Pfeilen durch die sich ziemlich schnell ausbreitende Luft in der getroffenen Flasche zu vermeiden. Wenn ich mit 30 Zoll Pfeilen auf 18 Meter die Scheibe treffe, dringen dies Pfeile ca. 5 - 15 Zoll tief ein, also sollte der „Galgen“ an dem das Nylonseil mit der Flasche hängt, mindestens 35 Zoll von der Scheibe nach vorn (zum Schützen hin) reichen.
      Das ganze lässt sich natürlich auch auf 30, 40, 50, 60 oder auch 70 Meter-Scheiben befestigen, da aber man sich im Moment schon langsam auf die Hallen-Saison auf 18 Meter vorbereitet, wird die Buddel auf 18 Meter gehängt, außerdem ist das „akustische Signal“ des Treffers in einer Halle noch ein bisschen intensiver.(für eventuell auftretende Schäden übernehme ich aber keine Haftung…) lol
      Bilder
      • Flaschenploppen 6.jpg

        221,22 kB, 2.500×1.876, 436 mal angesehen
      • Flaschenploppen 4.jpg

        224,36 kB, 1.750×1.380, 359 mal angesehen
      • IMG_9010.JPG

        135,7 kB, 640×480, 263 mal angesehen
      • IMG_9011.JPG

        155,24 kB, 640×480, 436 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Sam ()